Maschinensicherheit und Produkthaftung in Europa, Asien und den USA [ZURÜCKGEZOGEN]

Dokumentart:
Online-Seminar
Nr.:
S-199
Referent(en)
Ulrich Paul
Ingenieurbüro für internationale Arbeits- und Produktsicherheit
Termine
S-199-017, Di., 15. Jun. 2021, online
Preis:
EUR 550,00 (inkl. MwSt. EUR 654,50*)

* DIN-Mitglieder erhalten 15 % Rabatt
Alle Termine in 2021 werden als Online-Seminar angeboten. Die Anmeldefrist endet 24 h vor dem Termin.
Leistungen:
inkl. Arbeitsunterlagen, Teilnahmebescheinigung
Zielgruppen

Mitglieder des Vorstands und der Geschäftsführung, Direktoren, Leiter und verantwortliche Mitarbeiter aus produzierenden Unternehmen, speziell aus den Bereichen:

  • Konstruktion
  • Entwicklung
  • Management
  • Vertrieb
  • Einkauf
  • Technische Redaktion
  • Sicherheitsbeauftragte und -fachkräfte

Inhalt

Zum Thema

Sichere Maschinen und Anlagen können in Europa unter Beachtung der geltenden Richtlinie und der Anwendung von Normen vertrieben werden – produkthaftungsrechtlich gelten teilweise höhere Anforderungen. International tätige Unternehmen müssen sich mit den anderen Rechtsordnungen auseinandersetzen, um auch bei weltweitem Vertrieb rechtssicher agieren zu können. Die profunde Kenntnis der Differenzen und Gemeinsamkeiten der unterschiedlichen Regelungen kann schon im Vorfeld – in der Konstruktion und Entwicklung eines Produkts – maßgeblich zum Unternehmenserfolg beitragen.
Veranstaltungsziel - deshalb sollten Sie teilnehmen
Viele Unternehmen müssen sich mit den rechtlichen Vorgaben anderer Länder auskennen – sonst kann es beim Inverkehrbringen schnell zu Konflikten und Verlusten kommen. Dieses Seminar schafft mehr Rechtssicherheit:
  • Sie erhalten einen Überblick über die Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Maschinensicherheitsvorschriften einflussreicher Industrienationen.
  • Sie lernen die wichtigsten Regelungen zu Produktsicherheit und Produkthaftung in Europa, Asien, Kanada und den USA kennen.
  • Sie erhalten Einblick in die aktuelle Rechtsprechung zu Produktsicherheit und Produkthaftung in Nordamerika, Deutschland und der EU.
  • Ihnen werden Strategien zur Minimierung der Produkthaftungsgefahr (zivil- und strafrechtlich) aufgezeigt.
Veranstaltungsinhalt

09:00 Begrüßung durch den Referenten

  • Produkt- und Produzentenhaftung in der EU, Rechtsprechung, nationale Unterschiede und Gemeinsamkeiten
  • Compliance, Risikomanagement, strafrechtliche Gefahren, technische Risikobeurteilungen und Normen
  • Grundlagen zur Maschinensicherheit in Europa

10:45 Pause

11:00 Produkt- und Produzentenhaftung sowie Maschinensicherheit international Teil I

  • Gesetzliche Anforderungen, Regelwerke, Normen, Dokumentation und Maschinensicherheit in Brasilien, Indien, Australien, Südafrika, Kanada, Ukraine u. a.
  • Vergleich obiger Länder zu europäischen Strukturen

12:45 Mittagspause

14:00 Produkt- und Produzentenhaftung sowie Maschinensicherheit international Teil II

  • Gesetzliche Anforderungen, Regelwerke, Dokumentation und Maschinensicherheit in China.
  • Gesetzliche Anforderungen, Regelwerke, Normen, Dokumentation und Maschinensicherheit in der Zollunion (Russland, Belarus, Kasachstan)
  • Vergleich obiger Länder zu europäischen Strukturen

15:30 Pause

15:45 Produkt- und Produzentenhaftung sowie Maschinensicherheit in den USA

  • Spezielle Haftungsgefahren
  • Gesetzliche Anforderungen, Rechtsprechung, Regelwerke, Dokumentation in den USA
  • Maschinensicherheit in den USA, Normen
spezielle Anforderungen>
  • Vergleich zu europäischen Strukturen

Int. Maschinensicherheit, allgemeine Lösungsansätze

17:30 Abschließende Worte des Referenten und Ende des Seminars

Firmenintern
Sie interessieren sich für Werbe-, Ausstellungs- oder Sponsoringmöglichkeiten?

Wir freuen uns auf Ihre formlose E-Mail an dinakademie@beuth.de .